CSU-Eckental

Nächster Termin:

Der Politische Stammtisch der CSU Eckental findet während der Sommerferien nicht statt.

Themen

Sportförderrichtlinien „erneuert“

Die Erfolge der Eckentaler Sportler, insbesondere die der LG Eckental auf Bayerischer Ebene, waren für den Markt Eckental Anlass, die aus dem Jahr 2004 stammenden Sportförderrichtlinien zu überarbeiten. Insbesondere bei überregionalen Veranstaltungen vertreten die Sportlerinnen und Sportler natürlich auch die Farben der Marktgemeinde Eckental.

Deshalb ging es hauptsächlich um die Frage, in welchem Umfang die Marktgemeinde die Teilnahme an diesen überregionalen Wettkämpfen fördern soll.
Bürgermeisterin Ille Dölle hatte alle Fraktionen aufgefordert, Änderungs- und Ergänzungsvorschläge zu den Richtlinien zu erarbeiten. Als einzige Fraktion hatte sich die CSU umfassend mit dieser Thematik befasst und auch umfassende Änderungsvorschläge eingebracht. Folgende Verbesserungen wurden im Haupt- und Finanzausschuss beschlossen:

  • Die Alterspanne der Jugendlichen erstreckt sich künftig nicht mehr bis 18, sondern nunmehr bis 27 Jahren. Der Fördersatz beträgt nunmehr 5,00 € pro jugendliches Vereinsmitglied. Dieses Förderpaket beinhaltet eine erhebliche positive Anpassung der Jahresförderung.
  • Völlig neu geordnet wurde die Übungsleiterförderung. Bislang wurde pro geleisteter Übungsleiterstunde eine Förderung von 0,35 € gewährt. Seit der Einführung der sog. Vereinspauschale durch den Freistaat Bayern werden die geleisteten Übungsleiterstunden nicht mehr „spitz“ erfasst. Für jeden lizenzierten Übungsleiter gewährt der Markt Eckental künftig eine jährliche Pauschalförderung in Höhe von 60,00 €. Diese Förderung ist nach Auffassung der CSU-Fraktion ein wichtiger Anreiz zur Verbesserung der sportlichen Qualität.
  • Neu aufgenommen wurde die Förderung des jährlichen „Eckentalpokals“, der seit dem Jahr 2016 wieder ausgetragen wird.
  • Künftig wird der Markt Eckental die Teilnahme an Meisterschaften ab der Bayer. Landesebene mit einer Startgeldförderung bis maximal 50,00 € unterstützen; dies gilt allerdings nur für Kinder und Jugendliche bis zur Altersgrenze von 27 Jahren.
  • Diese Förderung hielten die CSU-Vertreter deshalb für nicht ausreichend, weil neben dem Startgeld weitere erhebliche Kosten (z. B. Fahrt- und Übernachtungskosten, Verpflegung usw.) anfallen können. Diese Förderung für die Eckentaler „Spitzensportler“ ist nach Auffassung der CSU-Fraktion nicht nachhaltig genug.
  • Verschiedene redaktionelle Änderungen und Anpassungen wurden ebenfalls festgelegt.

Das im Ergebnis einstimmig beschlossene Gesamtpaket muss noch vom Marktgemeinderat verabschiedet werden und soll zum 01.01.2018 in Kraft treten.

Martin Hofmann

______________________________________________________________________

 

Ihr CSU Ortsverband war erfolgreich: Die B 2 - Ortsumgehung Forth kommt.

 

Mit großer Freude wurde von der Bevölkerung in Eckental-Forth und besonders bei der Eckentaler CSU die Nachricht der Einstufung der B 2 – Ortsumgehung Forth in den „vordringlichen Bedarf“ des Entwurfs des neuen Bundesverkehrswegeplans aufgenommen.

Die örtliche CSU sieht darin eine Bestätigung ihrer jahrelangen, ständigen und intensiven Bemühungen und ihres Einsatzes bei den Stimmkreisabgeordneten MdL Walter Nussel und MdB Stefan Müller sowie den Ministern Joachim Herrmann und Alexander Dobrindt bezüglich dieser schon lange währenden Problematik.

Zwei Gespräche und Treffen sind dabei besonders zu erwähnen, die die Aufnahme und die Einstufung nochmals voranbrachten.

Am 15. Mai 2015 tauschten sich auf dem Dreifrankenstein der damalige Fraktionsvorsitzende der CSU im Marktgemeinderat, Kreisrat Reinhard Nagengast, und MdB Stefan Müller gemeinsam mit Innen- und Bauminister Joachim Herrmann und der zuständigen Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium Dorothee Bär ausführlich über diese Thematik aus.

Nach dem Kreisneujahrsempfang am 17.01.2016 in Höchstadt führte die engere Vorstandschaft der Eckentaler CSU ein intensives Gespräch mit MdB Stefan Müller, MdL Walter Nussel und mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt mit dem Ziel, die B 2 – Ortsumgehung Forth zu forcieren.

Das konsequente Nichtnachlassen und die gemeinsamen Bemühungen erbrachten nun endlich den gewünschten Erfolg. Wir danken allen, die sich jahrelang dafür eingesetzt haben, sehr herzlich.

Eine Realisierung der Maßnahme in den nächsten Jahren ist sehr wahrscheinlich, da bei der Vorstellung des Verkehrswegeplanes Minister Dobrindt gleichzeitig auch einen mittelfristigen Finanzplan bezüglich des Ausbaus der Maßnahmen bekanntgegeben hat.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir arbeiten weiter für Sie daran, dass die Planungen rasch eingeleitet werden, um die notwendigen Mittel für eine baldige Umsetzung bereitgestellt zu bekommen.

 

Quelle: Mainpost